Go Public #24 – Jakob Eismayr

 

JAKOB EISMAYR – „365“

Jakob Eismayr (geboren ’95 in Wels) beschreibt seine Zeichnungen als beklemmend, mit scharfen und kratzenden Linien. Er stellte sich selbst die Aufgabe jeden Tag für ein ganzes Jahr mindestens eine Zeichnung zu machen.

Was als spontaner Selbsttest begann, entwickelte sich mehr und mehr zur Reflexion eines ganzen Jahres. Somit entstand täglich ein individuelles Stimmungsbild, kein „verkopftes“, eher ein spontanes, gefühlsbetontes. Wie nun alle Bilddokumente zusammen bzw. aufeinander wirken, das wird man bei dieser Präsentation sehen.

Eröffnung: Mi, 6. Dezember 2017, 19 Uhr, im Rahmen von
„DAS WÄR DOCH NICHT NÖTIG GEWESEN“ – KUNST ZUM SCHENKEN … Ausstellungsdauer: 6. Dezember bis 21. Jänner 2018

Go Public #23 – Eva-Maria Ortner

Eva-Maria Ortner ist 17 Jahre alt und besucht das Linzer Adalbert Stifter Gymnasium.
Sie zeichnet und malt hauptsächlich Akte, Porträts und szenische Darstellungen, Menschen sind in ihren Arbeiten immer zentral. Sie möchte die von ihr dargestellten Personen möglichst realistisch wiedergeben. Ihre Werke sollen die Fantasie anregen, der Betrachter selbst soll eine mögliche Geschichten oder Szenario zum Bild entwickeln.

Den Akt betrachtet Eva-Maria Ortner als Stilmittel, für sie entsteht durch die Nacktheit eine hohe Art der Intimität zur illustrierten Person.

Go Public #22 – Adalbert-Stifter-Gymnasium Linz

Im Rahmen der Projekttage fand am Adalbert-Stifter-Gymnasium in Linz ein 3-tägiger Illustrationsworkshop statt. Die jungen Illustrator_innen experimentierten unter Anleitung

mit verschiedenen Techniken. Ziel war es, ein Konzept für ein Tier-Bilderbuch zu erarbeiten. Die Schüler_innen setzten sich mit der grafischen Entwicklung des Tieres für die Geschichte auseinander, formten Tonmodelle der Figur, scribbelten die Story und den Entwurf für das Cover.

Geleitet wurde der Workshop von Peng (Cartoonist) und Reinhard Zach (beide vom mkh°-Team). Schüler_innen: BE-Schwerpunkt, 5. – 7. Klasse.

Go Public #21 – STEFAN ROISS

Stefan Roiss lässt sich beim Arbeiten von der Musik, die er dabei hört, inspirieren. So wird für ihn ein „starres Bild“ durch die Musik in Bewegung gesetzt und diese überträgt er dann auf das Bild. Die Intensität der Emotionen, die er seinen Zeichnungen geben möchte, drückt er durch verschiedenen Zeichentechniken aus.

Richtungsweisend für die Umsetzung seiner Ideen sind, neben seiner Musik, auch seine vielen Studien von Akten und Objekten. Fügt man alles zusammen, ergeben sich detailreiche Fantasiewelten.