„DAS WÄR DOCH NICHT NÖTIG GEWESEN“ – KUNST ZUM SCHENKEN…

Die Ausstellung „Das wär doch nicht nötig gewesen“ – Kunst zum Schenken
ist bewusst vor Weihnachten gesetzt.

Es werden hochqualitative Drucke von namhaften KünstlerInnen aus der Hochburg der Druckkunst / Leipzig zu sehen und zu erwerben sein. Bilder in kleinen Auflagen sichern Wertbeständigkeit und bieten sich als individuelle, besondere Geschenke an.

Unsere Galeriekollegen „Thaler Originalgrafik und der LUBOK Verlag aus Leipzig und die Instant Edition aus Wien“ haben uns für diese Ausstellung mit einer großen Auswahl an wunderbaren und dekorativen Kunstwerken in verschiedenen Größen und Preisen ausgestattet.

Wir (das Galerieteam) stehen im Rahmen der Ausstellung für individuelle Beratungen zur Verfügung, erzählen gerne etwas zu den KünstlerInnen und Arbeiten. Gerne können diese auch gerahmt erworben werden.

Sind sie sich bei Motiven zum Schenken nicht sicher, so können auch von uns individuell gestaltete Gutscheine in beliebiger Höhe ausgestellt werden. Die Ausstellung läuft bis Ende Jänner, also genug Zeit um Gutscheine einzulösen und sich genau das Richtige auszusuchen.

Eine beeindruckende Liste an Künstlern, die bei dieser Ausstellung mit ihren Werken vertreten sind. Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit … es gibt sensationell schöne Bilder!

Mit dabei u.a. Benjamin Badock, Matthias Weischer, Sebastian Speckmann, Christine Ebersbach, Tilo Baumgärtel, Fabian Lehnert, Christoph Ruckhäberle, Thomas Siemon, Rosa Loy, Anya Triestram, Friederike Jokisch, Katharina Immekus, Sebastian Gögel, Julienne Jattiot.

Go Public #24 – Jakob Eismayr

 

JAKOB EISMAYR – „365“

Jakob Eismayr (geboren ’95 in Wels) beschreibt seine Zeichnungen als beklemmend, mit scharfen und kratzenden Linien. Er stellte sich selbst die Aufgabe jeden Tag für ein ganzes Jahr mindestens eine Zeichnung zu machen.

Was als spontaner Selbsttest begann, entwickelte sich mehr und mehr zur Reflexion eines ganzen Jahres. Somit entstand täglich ein individuelles Stimmungsbild, kein „verkopftes“, eher ein spontanes, gefühlsbetontes. Wie nun alle Bilddokumente zusammen bzw. aufeinander wirken, das wird man bei dieser Präsentation sehen.

Eröffnung: Mi, 6. Dezember 2017, 19 Uhr, im Rahmen von
„DAS WÄR DOCH NICHT NÖTIG GEWESEN“ – KUNST ZUM SCHENKEN … Ausstellungsdauer: 6. Dezember bis 21. Jänner 2018

Go Public #23 – Eva-Maria Ortner

Eva-Maria Ortner ist 17 Jahre alt und besucht das Linzer Adalbert Stifter Gymnasium.
Sie zeichnet und malt hauptsächlich Akte, Porträts und szenische Darstellungen, Menschen sind in ihren Arbeiten immer zentral. Sie möchte die von ihr dargestellten Personen möglichst realistisch wiedergeben. Ihre Werke sollen die Fantasie anregen, der Betrachter selbst soll eine mögliche Geschichten oder Szenario zum Bild entwickeln.

Den Akt betrachtet Eva-Maria Ortner als Stilmittel, für sie entsteht durch die Nacktheit eine hohe Art der Intimität zur illustrierten Person.

Go Public #22 – Adalbert-Stifter-Gymnasium Linz

Im Rahmen der Projekttage fand am Adalbert-Stifter-Gymnasium in Linz ein 3-tägiger Illustrationsworkshop statt. Die jungen Illustrator_innen experimentierten unter Anleitung

mit verschiedenen Techniken. Ziel war es, ein Konzept für ein Tier-Bilderbuch zu erarbeiten. Die Schüler_innen setzten sich mit der grafischen Entwicklung des Tieres für die Geschichte auseinander, formten Tonmodelle der Figur, scribbelten die Story und den Entwurf für das Cover.

Geleitet wurde der Workshop von Peng (Cartoonist) und Reinhard Zach (beide vom mkh°-Team). Schüler_innen: BE-Schwerpunkt, 5. – 7. Klasse.

ICH SEH ETWAS, WAS DU NICHT SIEHST

Ein lange geplantes Projekt der Galerie der Stadt Wels und des Stadtmuseums wird Realität:

wir werden Exponate aus dem Archiv (Grafiken, Zeichnungen, Gemälde, Pläne, Drucke) mit zeitgenössischer Kunst kombinieren. Besonders, neben den unterschiedlichen, skurrilen, wundersamen Fundstücken, sind dabei die beiden Künstler_innen Nadia Khiari und Franz-Josef Altenburg.

Die herausragende Künstlerin und Cartoonistin Nadia Khiari aus Tunesien verdankt ihre Popiula- rität im deutschsprachigen Raum neben ihren Cartoons zwei Arte-Dokumentationen, die sich mit den Grenzen des Humors auseinandersetzen. Sie kommentiert unter ihrem Pseudonym „Willis from Tunis“ in unterschiedlichen Printmedien mit ihren legendären Katzencartoons die Weltpolitik. Der zweite Künstler ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Keramiker – Franz Josef Altenburg aus OÖ. Seine abstrakten „Rahmenskulpturen“ bilden einen weiteren spannungsgeladenen Kontrapunkt zu den Musemsexponaten.

Nadia Khiari wird ab 13.9. (also zwei Tage vor der Eröffnung) vor Ort mit ihrer gezeichneten Kommentaren beginnen und bis 16.9. in der Galerie weiterarbeiten. Eine schöne Möglichkeit die Künstlerin bei ihrer Arbeit zu beobachten und mit ihr zu sprechen.

 

TERMINVERSCHIEBUNG!

Das für den 23. September geplante Rahmenprogramm „Katzenzeichnen“ – wollen alle können … müssen wir leider auf den 11. November 16 – 18 Uhr verschieben!

„Katzenzeichnen“ – wollen alle können … 11. November 16 – 18 Uhr
wir zeigen euch wie es geht! Unter fachkundiger Anleitung – Erfolgserlebnisse garantiert! Unkostenbeitrag 5€ – Anmeldung: office@galeriederstadtwels.at

WOHIN, WENN SICH DIE WELT VERÄNDERT?

Bauworkshop und Ausstellung „Wohin, wenn sich die Welt verändert?“

Die Galerie wird zum Baulabor!

Kooperationsprojekt der Galerie der Stadt Wels, dem afo architekturforum oberösterreich und dem vai Vorarlberger Architektur Institut.

Projektleitung: Veronika Platz und Johannes Kastinger

Eröffnung und Projektstart 7.Juli 2017, 19 Uhr (im Zuge des Sommerfests des MKH°)

Abschluss der Bautätigkeit und damit „Gleichenfeier“ 29. Juli 2017, 19 Uhr „Wohin, wenn sich die Welt verändert?“ – ein Sommer-Bau-Projekt zum Mitreden und Mitbauen macht den Galerieraum zum Baulabor.

Drei unterschiedliche Baugruppen arbeiten nacheinander an einer Raumskulptur zur thematischen Vorgabe und laden interessierte BesucherInnen ein, sich ihnen anzuschließen.

Zum Projektstart (7.Juli) und gleichzeitig zur Eröffnung wird die erste Baugruppe schon mitten in der Arbeit sein – es wird quasi ein Treffen auf der Baustelle. Gemeinsam möchten die Baugruppen der Frage nachgehen, wie Orte des Rückzugs in einer Welt permanenter Veränderung aussehen könnten. Welche räumlichen Situationen könnten erschaffen werden, von realistisch bis utopisch, funktional bis absurd, aktuell anknüpfend bis visionär. Der Ausgang dieses Architekturprojekts im Galerieraum bleibt offen und wird bei der anschließenden Gleichenfeier präsentiert. Ab diesem Zeitpunkt wird die entstandene „begehbare Bauskulptur“, inklusive der Dokumentation (Film, Fotos, Skizzen, Modelle) noch bis 3.September zu den Öffnungszeiten ( Mi – So, 15 – 19 Uhr ) zu bestaunen sein. Das Baulabor lädt zum Mitbauen ein:

Termin 1: Daniel Leidenfrost und Katja Jacob / 4. – 11. Juli 2017

Termin 2: Veronika Platz und Lukas Kopf / 12. – 19. Juli 2017

Termin 3: grossepau.se – Stefan Amann, Constantin Frommelt, Katharina Scharler, Philip Schatzmann / 20. – 27. Juli 2017

DIE SCHÖNSTEN BLUMEN BLÜHEN OFT IM VERBORGENEN

„In mancher Bildersammlung ist der Eigentümer das einzige Original.“ – Claude Villiers

Wer kauft Kunstwerke um viel Geld, wenn man dafür doch Segeljachten, Bentleys oder ein Appartment in St. Moritz bekäme? Diese „seltenen“ Personen nennt man Kunstsammler. Es sind kunstsinnige Menschen, die mit großer Leidenschaft und Begeisterung interessante, schöne, aber auch provokante Artefakte zusammentragen. Begehrt sind sie bei KünstlerInnen, weil sie durch ihre Ankäufe zum Einkommen beitragen.

Einer von ihnen, der Sammler Sepp Neuhauser, hat über Jahrzehnte an die 3.000 Exponate erworben, überwiegend von KünstlerInnen aus Österreich (u. a. Thomas Stimm, Martha Jungwirth, Lois und Franziska Weinberger, Maria Lassnig, Alois Moosbacher, Herman Nitsch …). In einem Archiv von dieser Dimension eine Auswahl treffen zu dürfen, ist der Traum eines jeden Kurators – einen schönen thematischen Bogen zu finden, die große Herausforderung.

Sepp Neuhauser, selbst passionierter Fotograf und Wanderer, bildet Natur ab. Es sind sehr beeindruckende Bilder, die wir in der Ausstellung nun ausgewählten Exponaten aus seiner Sammlung gegenüberstellen. Diese Installation wird einzigartig!
Kommen Sie, schauen Sie sich das an, wir freuen uns über viele BesucherInnen!

Mehr Infos zur Sammlung unter: www.137.at

 

Anbei noch ein interessanter Text von Herman Seidl über den Sammler Sepp Neuhauser:

Sepp Neuhauser Fotografien

Go Public #21 – STEFAN ROISS

Stefan Roiss lässt sich beim Arbeiten von der Musik, die er dabei hört, inspirieren. So wird für ihn ein „starres Bild“ durch die Musik in Bewegung gesetzt und diese überträgt er dann auf das Bild. Die Intensität der Emotionen, die er seinen Zeichnungen geben möchte, drückt er durch verschiedenen Zeichentechniken aus.

Richtungsweisend für die Umsetzung seiner Ideen sind, neben seiner Musik, auch seine vielen Studien von Akten und Objekten. Fügt man alles zusammen, ergeben sich detailreiche Fantasiewelten.

 

Go Public #20 – LAURA EDL

Laura Edl – Comic Zeichnungen

Laura Edl ist 15 Jahre alt und besucht die HBLW Schule in Wels . Beim Präventionspreis der Stadt Wels mit dem Titel „Glück 2 Null“ im Vorjahr war sie eine der Preisträger_innen. Laura bestach mit ihren phantasievollen Comiczeichnungen, von denen im Rahmen von GO PUBLIC, der Jugendgalerie im Foyer im 1. Stock, mehr zu sehen waren.

TWENTYONE PIECES / DARIO PEGORETTI

Die Ausstellung TWENTYONE PIECES wird noch bis zum 2. April 2017 verlängert!

Twentyone pieces – einundzwanzig Teile benötigt Dario Pegoretti für den Aufbau eines Rennradrahmens. Der Maestro aus Verona / Italien gilt als Kultfigur des geschweißten Stahl- und Aluminiumrahmens.

Fatto con le mani – mit den Händen gemacht, so bewirbt Dario Pegoretti seine kunstvollen Fahrradkreationen, die sich durch technische und handwerkliche Perfektion, sowie individuelle Ästhetik auszeichnen. Durch die maßgeschneiderte Fertigung und immer wieder neuen Lack-Designs – oft per Hand aufgemalt – entstehen personalisierte Rahmenunikate.

Die Ausstellung zeigt ausgewählte Originalrahmen und gibt Einblicke in den handwerklichen Fertigungsprozess, die individuelle Designfindung und öffnet die Werkstatt für die Besucher_innen. Seine Arbeitsweise und Werke zeigen Seele, dies spiegelt sich z. B. darin, dass er den Rennrädern Namen gibt: Big Leg Emma, LOVE, Why not?, Catch, Faema, 8:30, Somebody … Poesie auf Fahrradrahmen!

Bereichert wird die Ausstellung mit ausgewählten Boards des Welser Labels Arno Longboards. Arno Jungreithmeier entwickelt und produziert maßgeschneiderte Longboards, die in ihrer handwerklichen Perfektion, Materialauswahl und freien künstlerischen Gestaltung eine große Wesensverwandtschaft zu Dario Pegoretti erkennen lassen.

 

 

Eindrücke vom Vernissagenabend, fotografiert von Herman Seidl.